Donnerstag, 27. September 2012

Das erste mal Laktosefrei backen

Am Montag dachte ich nur :
Oh,Mist das wird eine Umstellung. 
Aber schon Heute finde ich es garnicht mehr so schlimm.
Eben beim Metzger nachgefragt und eine freudige Antwort bekommen, alles Laktosefrei. 
Milch und Margerine gabs ebenfalls günstig, was will man mehr. 
Aber es ist wirklich bemerkenswert wo alles Milchzucker drin ist.
Abgepackter Wurst, Chips und in vielen anderen Produkten, wo man es garnicht vermutet. 
Aber da ich es sowieso gewohnt bin, bei Lebensmitteln hinten drauf zu schauen um zu sehen was drin ist, war das kein Problem so einiges von meiner Einkaufsliste zu streichen.

Natürlich gibt es auch im Internet viele Seiten über dieses Thema... 
Ich möchte euch gerne diese neue Seite vorstellen
  yazio 
Hier habe ich mich auch einwenig eingelesen
 aber auch über andere Themen findet man hier sehr viel.
Den Artikel über die Senkung des Blutzucker mithilfe von Ingwa fand ich sehr interessant. Hier
Das wird auch gleich mal getestet. 
Ganz praktisch finde ich ja 
das Ernährungtagebuch 
oder 
die Kalorientabelle.

Nun zu meinen Kuchen.
Auf Wunsch meines Mannes habe ich einen ganz normalen Nusskuchen gebacken.



Statt Butter habe ich einfach meine Laktosefreie Margerine+ Milch genommen und was soll ich sagen, klappt 1A.
Die Schokolade ist ebenfalls Laktosefrei und mein Mann hat´s nicht gemerkt
und fragte mich was daran Laktosefrei sei :O)))
Es war ein wundervoll fluffiger weicher Kuchen.
Zwei kleine Gugelhupfe bekommen Morgen meine Kollegen.
Ich muss euch ja gestehen, dass ich Anfangs auch bedenken hatte. 
Laktosefreie Milch hört sich doch einwenig komisch an und man fragt sich,
 ob das schmeckt.
Aber sie schmeckt ganz normal.
Einen meiner "L-Freien" Schokopuddings hat meine Kleine Gestern verdrückt.
Na wenn das nichtmal aussagekräftig ist *G*
 

Wünsche euch noch einen schönen Tag
Liebe Grüße

Sonntag, 23. September 2012

Bratäpfel im Nussmäntelchen

Ich liebe es ja auf den Markt zu gehen und frisches leckeres Obst und Gemüse zu kaufen.
Als ich noch in Köln wohnte, war ich jeden Samstag schon als Kind dort. 
Seit über 7 Jahren wohne ich nun in Wuppertal und leider ist der Markt hier sehr sehr klein und nicht sonderlich schön :O(
Um so toller fand ich es an meinen seit langer Zeit wiedermal freien Samstag, zufällig beim shoppen, einen Markt zu sehen und dort zu zuschlagen. 
Ein Kilo davon und noch zwei hier und
 "oh, schau Dir mal die Äpfel an. Die schauen aus wie gerade vom Baum gepflückt!"



Die mußten natürlich auch noch mit. 
Zum Glück aber auch, dass meine beiden hier das Obst/Gemüse nur so verschlingen.
Auf dem nach Hause weg, mußte ich an meine Kindheit denken und da erinnerte ich mich an die gebackenen Äpfel, die wir damals zu einem Weihnachtsfest im Hort gemacht hatten. 
Die waren so lecker. 
Ich weiß noch wie toll ich es fand, den Apfel selbst mit Nüssen und allen möglichen leckeren vollzustopfen und aus dem Ofen etwas total köstliches zu holen und das noch mit einer Vanillesoße zu ertränken.
Zu Hause angekommen habe ich eben 
je 150g
Zucker
Butter
Mehl
und gem. Mandeln 
abgewogen
und während ich die Äpfel von ihren Innenleben befreite, knetete meine Kleine alles zusammen.



Die Äpfel in ihren Nussmäntelchen einpacken und bei 160C ca 30-45min backen.
Währendessen eben die Vanillesoße anrühren und alles warm genießen.



Und auch wenn dies viele nur zur Weihnachtszeit essen sollten, ich fands total lecker und passend zum beginnenden Herbst. 
 ---
Edit am 24.9.2012
Der Gewinner meines Gewinnspiels steht fest...
Gewonnen hat:

Marie-Christine Vogel von Vogelstein

Herzlichen Glückwunsch

Bitte melde dich bei mir per Mail mit deiner Adresse

Dienstag, 18. September 2012

Danke für 300 Facebook Fan´s

WOW, danke für 300 Facebook Fans!!!
Ihr seit Klasse. Ihr ALLE!
Deshalb möchte ich meine Freude mit euch Teilen und eine Kleinigkeit verlosen.
Schaut mal was ich Süßes für euch habe. 
Da ist doch bestimmt für jeden was dabei.


Der Gewinner bekommt :
-Set aus Teller und Becher mit den niedlichen Rehkind's
-Einen süßen Stanzer mit Rehkind's Motiv
-60 Muffinförmchen in weiß und 50 Förmchen mit süßen Pilzdruck
-Dekorations Lebkuchenherz
-Geschenkband und Servietten in pinken Karomuster


Wie Ihr gewinnen könnt?
1. Werdet hier Leser meines Blogs oder meiner Facebookseite und hinterlasst mir hier oder bei Facebook einen Kommentar 
indem Ihr mir sagt,
 welcher Post euch auf meiner Blog Seite am besten gefällt. 
Und schwupp landet Ihr im Lostopf.
 
2. Ein weiteres Los bekommt Ihr, wenn ihr mein Gewinnspiel auf Facebook Öffentlich teil. 
(Bitte schreibt das zu euren Kommentar)

3.Und ein weiteres Los bekommen die Blogger, die meine Seite mit der Aktion verlinken. 
Dazu dürft ihr euch auch gerne das obere Bilder mitnehmen. 
( Dieses bitte ebenfalls dazu schreiben)

Mitmachen können alle die Ihren Wohnsitz in Deutschland haben.


Zeit habt Ihr bis Sonntag den 23.9.2012, 22.00h.
Den Gewinner lose ich dann am Montag aus.
Nun viel Glück 

Liebe Grüße eure kleine Tortenfee

p.s Facebook selbst hat nix mit diesem Gewinnspiel zu tun.

Mittwoch, 12. September 2012

Zwetschgenkuchen mit Roggenmehl

Im Moment sieht man neben der gerade anfangenden Kürbis Saison, überall Zwetschgen, da ist man ja fast gezwungen einen Kuchen damit zu backen *G*
Vor einiger Zeit hatte ich schon einmal diesen leckeren Kuchen gebacken. Hier nun das Rezept für einen 
Zwetschgenkuchen 
mit einen 
Roggen-Weizenmehl gemisch.



Für den Hefeboden habe ich also
200g Roggenmehl
150g Weizenmehl
180ml lauwarme Milch
1/2 Würfel Hefe
80g Zucker
1Ei
1 prise Salz

Für die Streusel
200g Butter
200g Zucker
150g Weizenmehl
150g Roggenmehl

und natürlich Zwetschgen ;O)

Mehl in eine Schüssel geben und in die Mitte eine Mulde drücken. 
Lauwarmer Milch in die Mulde geben ebenso den Zucker und die zerbröselte Hefe. 
Mit einer Gabel etwas Mehl in die Flüssigkeit rühren, sodass eine feuchte Kugel entsteht.
Diesen Vorteig ca. 20-30 Min. gehen lassen
 (Wenn es zu kalt ist diesen am besten bei 50C einfach in den Ofen stellen, natürlich ohne das restliche Mehl). 
Inzwischen die Zwetschgen waschen, entsteinen und in zwei Hälften schneiden.
 Diese in der Mitte einritzen, so dass sie sich gut auseinander klappen lassen. Danach die Restlichen Zutaten in die Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten, der sich hinterher leicht vom Schüsselrand lösen lässt. 
Im noch warmen Ofen wieder ca. 20-30 Min. gehen lassen.
Den Teig anschließend auf einem gefetteten Blech ausrollen und mit den Zwetschgen belegen.
In einer zweiten Schüssel die Zutaten für die Streusel mit der Hand zusammenkneten und über die Zwetschgen verteilen.
Bei 180-200° C ca. 25-35 Min backen.


Mit frischer Sahne schmeckt er gleich doppelt so lecker

Montag, 10. September 2012

Im siebten Donut Himmel

Also ich hätte ja nicht gedacht das Donuts so einfach zu machen sind.
Mal eben den Teig zusammen mixen, 30min ruhen lassen ausrollen, ausstechen und kurz fritieren und wuppp schwebt man im siebten Donut Himmel.



Was ihr brauchst
500g Mehl
100g Zucker
1 Würfel frische Hefe
40g Butter
2 Eigelb
1 prise Salz
125ml lauwarme Milch
125ml lauwarmes Wasser

-Fett zum fritieren

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde in die Mitte drücken. 
Dort hinein den Zucker und etwas Milch und Wasser geben, ebenso die Hefe. Nun die Eier trennen und die Butter abwiegen. 
Jetzt kann alles andere auch noch in die Schüssel. 
Mit den Knetharken alles zu einer schönen Kugel kneten und diese dann 30min abgedeckt stehen lassen.
Den Teig und Untergrund mit reichlich Mehl bestäuben und los gehts mit einer kleinen runde Kneten. 
Mit den Nudelholz den Teig ausrollen, auch wenns etwas mehr Kraft kostet. 
Der Teig sollte gute 2 cm dick sein, sonst werden die Donuts platte Ringe.
(Glaubt mir ;O) )
Für die Kreise habe ich zwei Ausstecher genommen, die ich mir Glücklicherweise kurz vorher gekauft hatte. 
Der Große hat einen Durchmesser von 98mm der Kleine 8 mm. 
Fand die Abstände so genau richtig.
 Natürlich könnt ihr auch einfache Gläser, Schüsseln oder kleine Pinchen nehmen.



Fett im Topf warm machen und kurz ein Holzspießchen hineinhalten, wenn kleine Bläschen zu sehen sind, hat es die richtige Temperatur.
Ab mit den Donutrohlingen ins Fett und auf jeder Seite Goldbraun werden lassen.
Auf reichlich Küchenrolle abtropfen lassen und dann nach Lust und Laune dekorieren.

Ging das jetzt nicht schnell und unkompliziert?

Die werden jetzt bestimmt öfter auf den Plan stehen, jedoch werde ich die Menge dann reduzieren. 
Am nächsten Tag schmecken Sie leider nicht mehr so toll und sind etwas hart.

Naaaa habt ihr jetzt auch Lust auf Donuts???

Sonntag, 9. September 2012

Es gibt Fleisch, Baby!

JUHU da bin ich wieder. 
Irgendwie habe ich es in den letzten Wochen nicht wirklich an den PC geschafft. 
Kurz nach meinen letzten Post, war Einschulung meiner kleinen Backfee,ein toller Tag. 
Am nächsten Tag waren wir zum Geburtstag einer guten Freundin eingeladen, der mit viel Alkohol und einer Baileys Torte gefeiert wurde. 
Das Rezept gibts natürlich auch noch, denn sie war wirklich sehr lecker. 

Und wie einige von euch bei Facebook gelesen haben, war letztes Wochenende Feuerwehrfest, für das ich auch noch ein paar Kleinigkeiten gebacken habe. In der restlichen Zeit, war ich Arbeiten. 
Ich hoffe, dass es ab nächster Woche wieder weniger wird und ich wieder mehr Zeit zum bloggen und backen haben werde. 
Ich habe ja einiges nachzuholen.


Nun gehts aber erstmal um das Grillfleisch und die Marinaden die ich gemacht habe.
Eine meiner lieblings Marinaden ist mit Cocos, Erdnussbutter, Limette und Chilli.
Süß-salzig-bitter-scharf alles in einen, so muss das sein.
Was Ihr braucht Putenfleisch 
und 
für die Marinade:

1 Dose Kokosmilch
5 Knoblauchzehen
1-2 El Sojasoße
1 Chillischote
3-4 Tl Erdnussbutter
2 El Honig
1-2 Limetten
1 Messerspitze Saba Olec
Öl zum anbraten
Gewürze:
1TL rote Currypaste
Currypulver
Kreuzkümmel
Koriander

Knoblauch in kleine Würfel schneiden und anbraten. 
Mit der Kokosmilch ablöschen und köcheln lassen.
Alles weitere hinzugeben und aufkochen lassen.
Einmal Probieren ob die mischung so schmeckt und gegebenfalls noch etwas von den ein oder andere Gewürz hinzugeben.
Kalt werden lassen und das Fleisch über Nacht darin einlegen.



Wie Ihr seht, kann man daraus super Spieße machen.

Die nächste Marinade besteht aus viel Ketchup, Salz+ Pfeffer, Currypulver und Churrypaste(1Tl), Paprikapulver,Kokuma und einen guten spritzer Sojasoße, sowie Limettensaft aus einer Limette.
Darin haben wir Hähnchenbollen eingelegt.
Hmmmmm.



Das nächste Rezept 
habe ich von dem Blog mit den schönen Namen, Gekleckert 

Ausgesucht hatte ich mir die 

 
waren total genial, genau wie diese Wurstlollis
und die Moink-Balls.
Die waren vielleicht lecker.
Zudem füllen wir auch immer wieder gerne Champions mit einen Würfel Feta und 
wickeln Fetawürfel in rohen Schinken ein.
Yummmy.





Da einige Gäste schon eine Stunde früher erschienen, waren die ersten Sachen schon recht schnell auf´n Grill, sodass ich keine besseren Bilder machen konnte.
Aber alles war wirklich sehr lecker und bis auf ein paar kleine Reste, wurde alles aufgefuttert. 
Selbst das Bierfass konnten wir geleert zurück geben ;O)

...
Das muss ich euch aber noch zeigen, eins der Geschenke. 
Gefüllt mit jeder Menge verschiedenen Flaschen Bier.


Und wenn ich das alles jetzt so sehe, bekomme ich gleich nochmal lust zu grillen...