Montag, 29. Oktober 2012

Apfelrosentörtchen mit Mandelcreme

Heute Morgen hatte ich Sie endlich in den Händen. 
Diese tolle Zeitung, ein Rezept besser als das andere und es dreht sich diesesmal alles um Schokolade.
hmmmmm
Bevor ich die nächsten Kuchen, Törchen & Co aus der  Sweet Dreams ausprobiere, muss ich euch doch noch dieses hier zeigen. 
Gemacht hatte ich sie schon im August und glatt vergessen zu Posten.

Super leckeren Apfelrosen-Törtchen mit Mandelcreme. 
In der Zeitschrift wurde daraus ein ganzer Kuchen gebacken, ich habe mich für kleine Törtchen entschieden.
Zutaten für den Teig:
200 g Mehl
75 g Butter
25 g Zucker
1 Msp Salz
1 Eigelb


Zutaten für die Mandelcreme:
100 g weiche Butter
75 g Zucker
2 Eier
1/2 TL Vanillearoma
 2 EL Mehl
50 g gemahlene Mandeln
---
2 EL Zitronensaft
ca.5 Äpfel
Zimt

Die Butter, Mehl, das Eigelb und den Zucker zu einem krümmeligen Teig verkneten.
Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und ca 30 Minuten im Kühlschrank stellen. 
Eine Schüssel mit kalten Wasser füllen und etwas Zitronensaft hineingeben.
Äpfel von ihrer Schale befreie und nun mit einem Sparschäler schöne lange streifen schälen. 
Falls euch das nicht gelingt, ist das nicht schlimm, man kann auch einzelne kleine Streifen zusammen legen. 
Diese Streifen solange in das Zitronenwasser geben.
Nun die Eier und den Zucker für die Mandelcreme in eine weitere Schüssel geben und schaumig schlagen. Die restliche Zutaten hinzugeben, mixen und schon ist die Mandelcreme fertig.

Ist die Teigkugel wieder fest genug, diese durchkneten, ausrollen und zu kleine Vierecke mit dem Messer ausschneiden. 
Die Muffinform einfetten und den Teig in die Form drücken. 
Das müßt ihr natürlich nicht so ordentlich machen.
Jetzt einen Löffel Mandelcreme hineingeben und darauf die Apfelstreifen zu einer Apfelrose formen. In die Lücken habe ich kleinere Rosen gedrückt.
Den Ofen auf 160C stellen und die Törtchen ca 20min backen.
Noch mit etwas Zimt bestreuen und schon kann man genießen.

Die müßt Ihr unbedingt mal ausprobieren.

Schauen Sie nicht toll aus?




Mittwoch, 24. Oktober 2012

Süß-salzige Erdnuss Cupcake und eine Vegane Alternative

Wie ihr im letzten Post gelesen habt, wollte ich mich unbedingt an Erdnuss Cupcakes probieren. 
Die waren ja sooo lecker. 
Also mal ne Runde im Internet verschiedene Rezepte angeschaut, um ein "Grundrezept" zusammen zu würfeln.



 Rausgekommen ist dabei das:
250g Mehl
120g Zucker
120g brauner Zucker
50g Butter
100g Erdnussbutter
100-150ml Milch
2 Eier
50g gesalzene Erdnüsse
2 TL Backpulver

Für das Topping
200g Frischkäse
60g Erdnussbutter
100g gesalzene Erdnüsse
50g Butter
30g gesiebter Puderzucker
-etwas Erdbeermarmelade

Eier und Zucker solange schlagen bis sie schön hell geworden sind. 
Nun die Butter und Erdnussbutter hinzugeben. 
Ist alles schön vermengt, abwechselt Milch und Mehl-Backpulvergemisch hineingeben und weiter vermixen. 
Die Erdnüsse z.b mit einen Mörser in kleinere Stücke stampfen und diese ebenfalls in den Teig geben. 
Das ganze bei 160C ca 20min backen. 
(Der Teig reichte bei mir für 12 große und 12 ganz kleine Cupcakes.)
Während die Cupcakes im Ofen sind, die gesalzenen Erdnüsse in eine Küchenmaschine geben und fein pürrieren. 
Nun alle weiteren Zutaten für das Topping hinzugeben und gut verrühren. 
Die Masse hat eine schöne Konsistenz, sodass sie sobald die Cupcakes kalt sind aufgespritzt werden kann.
Über das Topping noch etwas Erdbeermarmelade geben und geniessen.

Hunger bekommen?
Dann probiert sie mal aus und berichtet mir wie ihr sie findet

Und da Heute zwei Freundinnen von mir kommen und eine Vegan lebt, habe ich auch welche ohne Tierische Produkte für Sie gemacht. 
Sehen fast genauso aus, deshalb habe sie in den weißen Papierförmchen gebacken. 
Das Rezept habe ich wie folgt umgestellt dafür:
Vegane Erdnuss Cupcakes

250g Mehl
120g Zucker
120g brauner Zucker
50g Margerine
100g Erdnussbutter
100-150ml Sojamilch 
1 Banane
50g gesalzene Erdnüsse
3 TL Backpulver

Für das Topping:
80g Erdnussbutter
100g gesalzene Erdnüsse
90g Margerine
150g gesiebter Puderzucker
etwas Soja Milch 

Ich hab mich dann erstmal im Internet schlau gemacht.
Da habe ich zwar gelesen das bei Cupcake Rezepte unter drei Eier, man diese einfach weglassen kann, jedoch entschied ich mich dazu statt den 2 Eiern, eine klein gedrückte Banane hinein zu geben.
Die Zubereitung ist die gleich, wie bei den nicht Veganen Cupcakes.

Ich bin gespannt wie Sie gleich ankommen. 
Habe Heute schon meinen Kollegen welche mitgebacht und die waren total begeistert, 
genau wie ich ;O)


Liebe Grüße kleine Tortenfee

Dienstag, 23. Oktober 2012

Ein Wochenende voller Leckerein und Spaß

Dieses Wochenende durfte ich nicht nur leckere Cupcakes genießen, nein wir hatten auch eine menge Spaß im Heidepark.
Freitag Morgen ging es los, nach Münster meinen Mann von einem Lehrgang abholen. 
Also warum nicht gleich mal in die Innenstadt gehen ein wenig bummeln. 
Halt haben wir bei Vapianos gemacht, um eben lecker Mittag zu essen. 
Wer es noch nicht kennt, man bestellt an der Theke und die Mitarbeiter zaubern ruck zuck vor dem Kunden Pizza, Pasta und leckere Salate. 
Eigentlich wollte ich ein paar Geschäfte besuchen, die ich empfohlen bekommen hatte, leider fehlte die Zeit, wir mußten weiter. 
Doch gleich neben unserem Parkhaus sah ich ein Schild mit einem Cupcake. 
Da musste ich einfach mal kurz gucken. 
Und da fand ich diesen niedlichen, kleinen Laden Nordcup Münster
So eine klasse Auswahl an süßen kleinen und großen Cupcakes. Auch Vegane und Laktosefreie sind dabei.
Da bestellten wir uns drei kleine für die Fahrt; Schokolade, Birne und Erdnussbutter. 
 Und dieser Erdnussbutter Cupcake hats mir angetan, 
in die Richtung habe ich noch nie einen gebacken. 
Was ich Heute gleich nachhole.

Dann ging es auch schon weiter in Richtung Soltau, in den Heidepark.
Gebucht hatten wir das Piratenhotel und so enterten wir erstmal das Hotel.

 
Hier ein paar Bilder.
Da strahlen erstmal die Kinderaugen. 
Alles passend zum Thema gestaltet und top sauber,wie es auch sein sollte. Wir fanden das Hotel richtig super.
Erstmal schnell die Taschen aufs Zimmer bringen, das Zimmer inspizieren und sich kurz ausruhen.
Da wurde auch sogleich das obere (Kinder)Doppelbett in beschlag genommen, denn wer will schon gerne unten schlafen. 
Jetzt konnte es auch schon in den Park gehen.
 Vom Hotel aus gibt es einen eigenen Eingang in den Park und praktischerweise kann man den Park mit seinen Ticket auch immer wieder verlassen und betreten. Ein tolles Angebot war das Anschluss-Ticket, mit dem man am nächsten Tag pro Person 10 Euro bezahlt und nochmal den Park besuchen kann. Was wir selbstverständlich auch nutzten.
Zudem war auch noch Halloween Wochenende und der Park war bis 22h geöffnet. So hat man gleich doppelt soviel spaß, bei den ganzen tollen Kostümen und schaurigen Monstern. Meine Kleine wurde als Vampir geschminkt, mit richtig viel Blut. Es sah einfach Klasse aus.

Dieses Video habe ich bei einer Rundfahrt gedreht. Zu sehen ist die Krake Achterbahn. 
(leider etwas verwackelt)



Im Heidepark gibt es wie in anderen Erlebniss-Parks viele viele Attaktionen aber das beste finde ich die vielen Karussells, auf die man auch mit kleinen Kindern gehen kann.
Zwar sind sie dann nicht so extrem wild, wie bei den Erwachsenen aber man hat trotzdem spaß.
Auf zwei Bühnen werden immer wieder lustig- spannend und akrobatische Vorführungen fast Stündlich gezeigt. 
Und Abends gibt es eine tolle Lasershow.
Ganz toll finde ich auch  die vielen Rutschen die es überall gab. Große und Kleine, mit Kletterturm, da hat wirklich mal jemand mitgedacht.
Wovon ich euch noch vorschwärmen muss ist das Essen im Hotel. 
Ob Buffet oder im Restauran, es ist wirklich klasse und sehr lecker. 
Hier ein Bild von meinem megagroßen Burger den ich mir bestellt hatte. Und beim Buffet gab es eine sehr große Auswahl an Nachtischen und einen Schokoladenbrunnen in den man sein Obst tauchen kann. Natürlich eine Salatbar und eine menge Auswahl an Hauptspeisen, die teilweise wie mit dem Wok, frisch nach Wahl gemacht werden. 
Selbst Rindersteak findet man hier.
Das Frühstücksbuffet war genauso toll und frisch. 
Keine angetrocknete Wurst oder so. Echt toll.

Nachdem wir genug von den Fahrgeschäften hatten, gings nach Hamburg.

Und da musste ich doch in die Sternschanze. 
So viele kleine Geschäfte, wow.
Und wenn man schonmal hier ist sollte man unbedingt bei Liebes Bisschen vorbei. 
Wir gönnten uns ein paar leckerein.

Ich entschied mich für einen sehr köstlichen Heidelbeer Cupcake und meine Kleine nahm einen Schoko Cookie und einen Mini Himbeer Cupcake, wo auch bevor ich ein Bild machen konnte, die Himbeere verschwunden war. 
Im Schokoladenteig war ebenfalls eine Himbeere, meine Kleine fand es verdammt lecker und hätte sich wohl durch das gesamte Sortiment naschen können. Ich aber auch!
Aber ich muss auch zugeben der Schoko Cookie war ein Träumchen. Sowas leckeres habe ich noch nie gegessen.
Hier endete auch leider schon unser Wochenende und es ging wieder Heimwärts.
So viele tolle Sachen gesehen und erlebt. 
Sooo viele Leckerein gegessen und neue Ideen was ich backen könnte. 
Oh die Erdnuss Cupcakes sind fertig...
Ich muss wieder in die Küche und sobald ich es schaffe bekommt Ihr natürlich das Rezept.

Liebe Grüße









Mittwoch, 17. Oktober 2012

Backen in der KiTa Gänseblümchen

Heute durfte ich mit meiner kleinen Assistentin und den Kindern der KiTa Gänseblümchen backen.
Und es war so toll. 
Vielen Dank für diesen großartigen Tag, wir haben uns sehr wohl bei euch gefühlt.
Letztes Jahr habe ich für eins dieser Kindergartenkinder schon  diese Torte gemacht.  
Alle waren begeistert und ich glaube die strahlenden Gesichter,
 werde ich auch nie wieder vergessen :O)
...

Vor kurzem ist die Einrichtung in ein neues Gebäude gezogen und da ich es mir anschauen wollte, 
kann man das doch gleich mit einer runde backen mit den Kindern verbinden. 
Da traf es sich gerade recht, dass am Freitag Einweihung des neuen Kindertagen Gebäudes gefeiert wird 
und natürlich etwas leckeres gereicht werden soll.

Nach langen Überlegungen,
habe ich mich für das Wunderrezept in der Schokoladen Variante entschieden.  
Das verwende ich ich ja sehr oft.

Ihr braucht:
300g Mehl
200g Zucker
200ml Öl
200ml Milch
4 Eier
1 pck Backpulver
Backkakao
und Schokoladentropfen



Abgewogen habe ich,
den Rest haben die Kinder unter Anleitung alleine gemacht. 


Langsam Mehl hinzugeben

und *juhu* auch die leckeren Schokotropfen.
 
Ebenso das einfüllen in die Papierförmchen, haben sie hervorragend hinbekommen. 


Es wurde natürlich immer wieder nachgeschaut,
 ob sie auch wirklich was werden.


Hier stehe sie schon bereit zum verzieren. 
Die Kleinen vorne, waren zum probieren.


Nach dem Mittagessen,
 wurden dann von den Kindern kleine Bienchen und Schmetterlinge geformt und die Muffin mit bunter Zuckerglasur verziert.



Eigentlich sollten noch ein paar mehr Cupcakes gemacht werden, 
allerdings sind mir dabei 3 Spritzbeutel gerissen, 
so musste dann improvisiert werden.


 Die anderen Kinder die nicht mitbacken konnten,
 haben in der Zwischenzeit passende Cupcake Wrappers gebastelt. 
Von denen habe ich leider kein Bild gemacht, ist mir gerade aufgefallen.

Und was sagt Ihr zu diesen super tollen Werken?
Die Kinder haben sich alle große Mühe gegeben und ich finde das sieht man auch.

Liebe Grüße eure kleine Tortenfee

Montag, 15. Oktober 2012

Tante Lisschens Kartoffelsuppe

Meine Tante Lisschen verbrachte glaube ihre ganze Zeit in der Küche. 
Das sind zumindest meine Erinnerungen an Sie. 
Wir sitzen in der Küche und Sie kocht, backt und wirbelt herum.

Es standen immer riesig große Töpfe mit Essen auf dem Herd. 
Sie kochte gleich immer für 20 Leute, 
denn wer weiß
 vielleicht kommen ja ein paar mehr zum Essen...
Und so war es auch meistens. Meine Oma hatte 14 Geschwister, diese ebenfalls mehrere Kinder und so kam es häufiger vor, dass der ein oder andere Enkel spontan zum Essen kam. 
"Und wenn es zu viel ist, bekomms die Hühner", war ein sehr gern gesagter Satz von ihr.
Ich weiß noch wie sie mal eben 500 Berliner für die Feuerwehr backte, mit Füllung natürlich.
 Oder ihre soooo leckeren Blechkuchen sind immernoch eine schöne Erinnerung an Sie.
Aber was ich dort immer am liebsten aß, war ihre Kartoffelsuppe mit Fleischklößchen.
Das Rezept habe ich mir damals (ich war vielleicht 12 Jahre) sofort geben lassen, sodass meine Mutter es nachkochen konnte.


Da jeder Geschmack anders ist, könnt ihr gerne mit der ein oder anderen Zutat variieren und mehr/ weniger nehmen.

2- 2,5 Kg Kartoffeln -festkochende
 3 Möhren
1/4 Sellerie
1 stange Porree
1/2 Kohlrabi
1/2 Bund Petersilie
1 stück Suppenfleisch
je nach gewünschter Menge Bällchen 400g- 800g gem.Hackfleisch
1-2 Päckchen Sahne
Salz, Pfeffer und Muskat

Suppengemüse putzen, in kleine Würfel schneiden und in einen großen Topf mit Wasser geben. 
Kartoffeln schälen und 4 Stück davon ebenfalls Würfeln. 
Diese Würfel zu den Suppengemüse geben.
Das Suppenfleisch noch dazu und jetzt das ganze ca 20. kochen. 
Immer wieder mit einen Löffel die dunklen Schwebstoffe von der Oberfläche nehmen.
Die restlichen Kartoffeln in einen anderen Topf solange kochen, bis sie weich sind.
In der Zwischenzeit Hackfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und zu kleinen Bällchen formen. 
Diese zum Suppenfleisch/Gemüse geben und mitkochen.

Die weichen Kartoffeln mit einen Küchenstampfer nur soviel zerstampfen, das noch einige Stücke vorhanden sind. 
Hierfür am besten etwas Suppenbrühe hinzugeben, so lässt es sich leichter stampfen.
Nun das Suppenfleisch rausnehmen und die gestampften Kartoffeln zur Suppe geben. 
Mindestens einen Becher Sahne hinzugeben.
 Die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und schon hat man eine super leckere Kartoffelsuppe.
Eventuell braucht der ein oder andere noch Maggi.


Und was sagt ihr, könnte das was für euch sein?
Wie macht ihr denn eure Kartoffelsuppe?


Liebe Grüße 
die kleine Tortenfee

Dienstag, 9. Oktober 2012

Mango Ingwer Brot/ Kuchen nach Dorie Greenspan

Hallo zusammen,
vor ein paar Tagen hat mich ein böser Virus erwischt, wodurch mein Tagesablauf aus schlafen, Tee trinken und Zwieback essen besteht.

 Heute gehts mir wieder etwas besser, so kann ich wenigstens das Rezept online stellen.
Diesen Post hatte ich schon letzte Woche fast fertig geschrieben.

---

Seit ein paar Tagen lag diese Mango in der Obstschale und lachte mich an.
Los mach was leckeres mit mir, sagte sie leise.
Nur was???
Irgendwie bin ich auf DIESER schönen Seite gelandet. 
Schaut das nicht lecker aus? 
Das muss getestet werden.
Hier meine Interpretation des Rezeptes:

350g Mehl
170g Zucker
70g brauen Zucker
2 Eier
250ml Öl
100ml Ingwer Tee 
(habe einen Ingwer Holunderblüte Tee genommen)
2 Tl Backpulver
1/2 Tl Zimt
1prise Salz
1 reife Mango in Würfel geschnitten

Wie im Original Rezept alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und darauf die Eier und das Öl geben.
Mit einen Holzlöffel alles verrühren, 
dann den schon vorher gekochten und abgekühlten Tee hinzugeben und alles weiter vermengen.
Zum Schluss die Mangowürfel hinzugeben und vorsichtig unterheben.
Den Ofen auf 180C vorheizen 
und 
das ganze gute 1 1/2 Std backen.
Falls es vor dieser Zeit schon recht dunkel wird, eine Alufolienhaube drüber setzen und weiterbacken. 
Vor dem ausschalten des Ofens,
 die Stäbchenprobe machen und gegebenfalls,
 wenn noch Teig dran kleben bleibt,
kurz weiter backen.



Und was soll ich sagen, sehr lecker.
Ich würde jetzt nicht wirklich sagen das es ein Brot ist, jedoch auch nicht so süß wie erwartet.
Die weichen Mangostücke, der Hauch von Zimt den man schmeckt.
Es passt prima zusammen. 

Viel spaß beim nachbacken.

Ich hoffe in kürze wieder was leckeres zaubern zu können. 


Freitag, 5. Oktober 2012

Kleine Tortenfee im Brot back Fieber Teil2

Das letzte mal habe ich euch mein erstes selbst gebackenes Brot gezeigt. 
Wovon ich natürlich meinen beiden lieben Kolleginnen etwas mitnehmen musste. 
Zufällig kamen gegen Mittag einige andere Kollegen zu uns und ich erzählte von meinen Brot. 
Prompt wurde eine Geschmacks verköstgungsrunde gestartet. 
Alle fanden es gut, jedoch eher nur für süße Sachen geeignet. 
So wie Stuten halt. 
Und es fehlte was....
So bin ich auch (im zweiten Versuch) zu den Zimt im 
 Kürbisbrot Rezept 
gekommen.

Dabei kam mir auch die Idee.
 Stuten wär doch auch mal was. 
Meine Kleine liebt den Mandelstuten. 
Warum nicht mal selbst machen?!
Das Kürbisbrot hatte schon die richtige Konsistenz, also eben das Rezept etwas abändern.

500g Mehl
1/2 Würfel Hefe
1/8 l lauwarme Milch (eventuell etwas mehr)
100g Zucker
75g Butter
1 Ei
1 pkt Mandelstifte (kurz in der Pfanne an rösten)
1 prise Salz

Zum bepinseln des Brotes braucht man etwas Milch und ein Eigelb (verrühren)

Mehl abwiegen und in eine Schüssel geben. 
In eine Kuhle die lauwarme Milch und den Zucker geben. 
Nun die Hefe hinein bröseln. 
Langsam das Mehl mit den Finger mit der Flüssigkeit vermischen. 
Jetzt die restlichen Zutaten hineingeben und alles gut verkneten. 
Die Teigkugel an einen Warmen Ort eine gute Stunde ruhen lassen. 
Nach einer Stunde sollte er schon schön aufgegangen sein. 
Mit den Händen nochmal Kneten und in die gewünschte Form bringen und es so Mindesten 30min bis zu einer Stunde nochmal gehen lassen.
Jetzt kann man es mit der Milch-Ei Mischung einpinseln.
Den Ofen auf 180C vorheizen und das Brot 30-45min backen.

Lasst es euch schmecken.



Ich konnte gerade noch ein Bild machen ;O)

Und jetzt geht´s wieder in die Küche, da wartet ein neues Rezept auf mich...

Mittwoch, 3. Oktober 2012

Kleine Tortenfee im Brot back Fieber Teil 1

Ich hatte eigentlich nur vor gehabt, meiner Kleinen eine Freude zu machen und nahm einen großen Kürbis mit zum schnitzen.
Und da ich ja die Kürbisreste nicht einfach wegwerfen wollte, bekam ich von Sonja den Tipp ihr Kürbisbrot Rezept zu testen. 
Also noch eben Hefe eingepackt und ab nach Hause.
Wir hatten eine menge Spaß beim schnitzen von unseren Kürbis. 
Er musste natürlich ganz böse aussehen ;O)



Und weil es soviel Spaß gemacht hat, werden wir die Tage noch einen machen.

Das Rezept für das Brot habe ich etwas abgewandelt
Ich habe
500g Dinkelmehl
250g Weizenmehl
1 Würfel frische Hefe
450g eingekochten Kürbis
3 Tl Honig
75g Butter
1 Ei
1 prise Salz
etwas Zimt
wer es mag 50g Kürbiskerne (kurz in der Pfanne rösten)

Den Kürbis klein schneiden und mit den Honig ca 10min einkochen. 
Kurz abkühlen lassen und dann mit den Ei und der Butter vermischen. Mehl in eine Schüssel geben, das Kürbisgemisch in die Mitte geben und den Würfel Hefe hinein bröseln.
Jetzt noch das Salz und den Zimt hinzugeben und alles gut verkneten.
Den Teig 30min gehen lassen, dann in die gewünschte Form bringen und auf das Backblech geben.
Diese dann nochmal 30 min ruhen lassen.
Den Ofen nun auf 180C vorheizen und das Brot auf mittlerer Schiene 30-40min backen und im Ofen abkühlen lassen.




Schon hat man ein leckeres selbst gebackenes Brot...
Vielen Dank für den Tip Sonja.