Mittwoch, 28. November 2012

Dekorierte Weihnachtsplätzchen und ein Give-Away

Nachdem ich die letzten Tage damit beschäftigt war einige Leckerein für PAMK (Post aus meiner Küche) 
zu backen, 
habe ich Heute wieder eine schöne Idee für euch.
Ich habe im April schon einmal Plätzchen mit Fondant eingedeckt um sie etwas zu verschöner.
Schaut HIER
Und da ich vor kurzem ganz tolle Plätzchenausstecher in Form von Weihnachtskugeln zufällig im Geschäft gefunden habe, mußte ich sie einfach mit Fondant eindecken und bemalen.


Also eben Teig herstellen, backen und den Fondant ausgerollen+ausstechen. Etwas angefeuchtet hält er prima auf dem Plätzchen und schon gings ans malen.



Ich finde die Plätzchen-Kugeln total schön und werde noch einige mehr für unseren Weihnachtsbaum herstellen.
 

 Was machen aber die von euch, die kein Fondant zu Hause haben und damit nicht arbeiten? 
Beim betrachten meiner Ausstecher Sammlung, fielen mir diese süßen PME Ausstecher für Schneeflocken ins Auge.


Ich habe zwar meinen Weihnachtskugel Ausstecher genommen
 
aber diese Ausstecher könnte man genauso gut nehmen


 Also färbte ich zum ersten mal Plätzchenteig mit den Pastenfarben ein. 
Und ich muss sagen, dass klappt super.
Den Teig ausrollen und die PME Ausstecher in Mehl tauchen und den bunten Teig ausstechen.
Vorsichtig aus der Form lösen und auf den Teig legen.
 
 Jetzt noch ausstechen und wie gewohnt backen. 
Dabei muss man nur aufpassen,
dass die Plätzchen nicht zu dunkel werden.

Und was sagt ihr dazu?







 Weil ich die Weihnachtskugel Ausstecher so toll finde, verlose ich ein Set.

Was Ihr machen müßt?
Hinterlasst mir hier einfach ein Kommentar oder "liked" den Beitrag bei Facebook.
Natürlich dürft/könnt ihr den Beitrag auch bei Facebook teilen ;O)


---
Mitmachen kann jeder der seinen Wohnsitz in Deutschland hat.
Am 6.12 zu Nikolaus werde ich auslosen und den Gewinner um 20h bekannt geben.
Ich habe nur dieses eine Set zu verlosen, welches natürlich unbenutzt ist.
 
Wundert euch nicht, euer Kommentar wird erst nach meiner Freischaltung sichtbar. 

Ich wünsche euch viel Glück

Sonntag, 25. November 2012

Naughty Cake / Meine einfache Po-Torte mit Anleitung

Vor einem Jahr habe ich mich an diese
 Busentorte 
gewagt. 
Und es gab beim Geburtstagskind große Augen.
Was liegt da näher, als sich dieses Jahr an eine Po-Torte zu wagen.

Da es keine große Torte werden sollte, habe ich eine kleine Herzbackform genommen. 
Für beide Böden brauchte ich deshalb, nur einmal das Wunderrezept machen.
Rezept findet ihr HIER 
Gefüllt ist sie mit Schokoladenpudding den ich laut Anleitung mit nur 400ml Milch angerührt habe.
Zum einhüllen habe ich mich diesmal an eine Ganache getraut. 
Etliche male las ich auf den verschiedensten Seiten, vom Misslingen der Ganache.
Also hatte ich schon etwas bammel aber ich muss sagen es gab keine Probleme.
Ich denke viele wissen nicht, dass man sich genau an die Mengen halten muss.
Die variieren je nach Kakaoanteil der Schokolade:
Weiße Schokolade 400g zu 200ml Sahne
Vollmilch Schokolade 300g zu 200ml Sahne
Zartbitter Schokolade  200g zu 200ml Sahne

Soll sie richtig fest werden braucht man bei
Weißer Schokolade 600g zu 200ml Sahne
Vollmilch Schokolade 500g zu 200ml Sahne
Zartbitter Schokolade 400g zu 200ml Sahne.

Genauso wichtig ist das zerkleiner der Schokolade.
Sahne aufkochen und dann über die Schokolade geben. 
Jetzt solange rühren bis alles gelöst ist und man eine schöne cremige Masse hat. 
Nun erstmal ab in den Kühlschrank.
Für meine Ganach habe ich 400g Zartbitter Schokolade und 200g Vollmilch mit 400ml Sahne gemischt.

So nun gehts mit der Torte los...
Da ich immer wieder gefragt werde wie man eigentlich so eine Torte macht, habe ich versucht von jeden Schritt ein Bild zu machen.


Wie man sieht ist der Boden oben etwas aufgeplatzt, das ist aber nicht schlimm.
Denn für die beiden Po-Backen braucht man etwas Kuchenteig und so schneidet man ihn oben einfach gerade ab.


Das macht man bei beiden Böden, sodass sie gleich breit sind.
Man zerkrümmelt die Kuchenreste und gibt einige Löffel Ganache hinzu.
Jetzt wird mit den Händen alles zu einen schön formbaren Teig geknetet.
Diesen kann man dann in zwei gleich große runde Schüsseln geben oder ihn gleich an den Kuchen anpassen.


Auf den unteren Boden wird jetzt der Schokoladenpudding verteilt.


Auf den Pudding habe ich einige Kirschen verteilt. 
Und darauf nochmal Pudding.


Den oberen Boden drauf legen und die beiden Kugeln positionieren und in Form bringen.
Sind Sie noch sehr weich, das ganze in den Kühlschrank stellen.
Ist es fest genug, kann man die erste Schicht Ganache auftragen. 
Dann geht das ganze nochmal eine runde in die Kühlung.
Beim zweiten einstreichen sollte man genau arbeiten und alles schön glatt ziehen.
Natürlich kann man auch nur ein Schicht aufbringen, es kommt immer auf die Form an.
Wieviel man ausgleichen muss und wie gerade man die Oberfläche schon bekommen hat.

Das Bild habe ich zwischendrin gemacht, es sollte richtig Glatt sein.

Um den Fondant Hautfarben einzufärben, nehme ich diese 4 Farben.
Und wie ihr seht, benutze ich Pasten Farben von Wilton und Sugar Flair.


Mit einen Zahnstocher werden jetzt kleine Mengen hinzugegeben und eingeknetet.
Und man braucht wirklich nicht viel, die Pastenfarben reichen ohne Probleme mehrere Jahre.
Ich verzwirbel den Fondant Anfangs gerne und ziehen/reisse ihn immer wieder auseinander. 
Aber jeder hat da wohl so seine eigene Technik.
Um die Farbe so hinzubekommen wie ich es mir vorgestellt hatte, mußte ich noch zweimal nachfärben.
(dazu braucht man von der einen Farben mehr, von der anderen weniger. 
Ihr solltet nach euren Gefühl gehen)
Aber besser man färbt nach, als dass es zu dunkel wird.


So sah dann der eingefärbte Fondant aus. 
Unten rechts sieht man am besten den Farbton.


Jetzt den Fondant auf einer mit Stärke dünn abgepuderten Arbeitsfläche ausrollen.
Eventuelle Luftblasen einstechen und nochmal drüberrollen.


Habt ihr solche Rillen vom ausrollen im Fondant, solltet ihr sie 
unbedingt glätten.
Ich rolle meinen Fondant recht dünn aus, Anfangs kann man ihn aber ruhig dicker lassen, so geht das eindecken leichter.


Jetzt gehts ans eindecken.
Schaut das ihr den Fondant groß genug ausgerollt habt und überlegt vorher, welche Seite euch am wichtigsten ist, falls ihr noch nicht so geübt seid. 
Hier fangt ihr an den Fondant festzustreichen. 
Wenn ihr eine Falte habt, zieht sie an die Seite die vielleicht überdeckt wird oder man sie nicht sofort sieht.

Hier der Po gerade eingedeckt.


Den Fondant am besten mit einen Glätter bearbeiten oder mit den Händen glatt streichen.
Nehmt euch dafür zeit, denn umso glatter sie wird umso besser schaut es später aus.
Und wenn ihr den Fondant nicht zu dünn ausgerollt habt, lässt das viel Spielraum zum glatt streichen. 
So bekommt man noch manch knubbel weg.

Hier das erste Bild der Torte. 
Unter dem Rock liegt noch Küchenrolle um ihn noch einwenig zu Formen.

 

Etwas näher


Hier meine nicht ganz perfekte Po-Torte.
:O)
Das Wunderrezept war wieder ein Traum und richtig saftig.
Das Geburtstagskind hat sich gefreut und nächstes Jahr folgt dann mal eine "normale" Torte.


Ich hoffe ich konnte euch mit dieser Anleitung einige Sachen erklären.
Wenn ihr trotzdem noch Fragen habt, nur her damit.

Mittwoch, 21. November 2012

Göttliche Schokoladen-Lava-Törtchen

Uiuiui was für ein Schokoladentraum war das denn bitte? 
Sowas von lecker, das muss ich gleich mit euch teilen. 


Zwar sollte erst der Post von meiner Torte kommen aber so was kann nicht warten.
Dieses Törtchen lachte mich ja schon vor Wochen an, als ich mir die neue Sweet Dreams kaufte. 
Allerdings fand sich dafür keine Gelegenheit. 
Aber Heute kam mein Brüderchen zu Besuch und da wollte ich Ihm was gutes tun. 
Also schnell alle Zutaten rausgesucht und los gings.

Ihr braucht:
160g dunkle Kuvertüre
50g weiche Butter
3 Eier getrennt
50g zucker
2 EL Mehl

Zudem braucht ihr; eine Schüssel für den Eischnee, eine zum Schokoladen schmelzen, sowie eine für das Eigelb.
5-6 kleine Förmchen

Los gehts erstmal mit dem schmelzen der Schokolade. 
Ist diese geschmolzen und nicht mehr ganz so heiß, gebt ihr das Stück Butter hinzu und rührt es unter. 
Während des schmelzens kann man das Eiweiß mit 25g Zucker zu Eischnee schlagen.
Die 3 Eigelb zusammen mit dem restlichen 25g Zucker über ein Wasserbad schaumig schlagen.
(nur keine Angst, ihr müsst nur schauen dass das Wasser nicht kocht.)
Zum cremigen Eigelb gibt man nun, die geschmolzene Schokoladenbutter. 
Sind diese vermengt, kommt der Eischnee hinzu. 
Den habe ich vorsichtig, erstmal nur einwenig unter die Masse gehoben. 
Dann hat mein Bruder die zwei EL Mehl über die gesamte Masse gesiebt. 
Jetzt alles vorsichtig weiter vermengen.
5-6 Förmchen einfetten und mit Mehl ausstreuen. 
Den Teig hineingeben und 10 min bei 170C backen.
Am besten warm servieren.

Zwar ist das Einzelne schlagen der Eier und das schmelzen der Schokolade einwenig mehr Arbeit aber die Lohnt sich 100%
Probiert es aus und ihr werdet bestimmt süchtig ;O)




Mittwoch, 14. November 2012

Mini Gugelhupf mit Maronen

Kennt ihr das,
 man bummelt durch die Stadt und sieht ein Haufen toller Sachen, 
die man eigentlich garnicht braucht.
Und so habe ich mir letztens ein Set mini Gugelhupf Formen gekauft. 
Ich habe ja noch nicht genug Backtformen...
Damit sie jetzt nicht im Schrank verstauben, habe ich mich Heute in die Küche begeben und sie mit einem neuen Rezept ausprobiert.



Ich wollte schon länger was mit Maronen machen, 
leider findet man dazu nicht sehr viel im Internet. 
Also hieß es mal wieder, selbst etwas ausdenken.

Was ihr braucht
75g Butter
75g Zucker
150g Mehl
2 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
250g Maronen
1/8 L Milch
1 Prise Salz
 ---
weiße Kuvertüre


Maronen über Kreuz anschneiden und 45min im Ofen Backen. 
Nach dem abkühlen, schälen und in der Küchenmaschine zerkleinern.
Butter, Zucker und Eier schaumig schlagen, dann Mehl und Backpulver hinzugeben und weitermixen.
Die Milch zu den Maronen geben, vermengen und zu den restlichen Teig geben. (kleine Klümpchen sind überhaupt nicht schlimm)
Ist alles schön vermengt, lässt man den Teig 10min stehen und heizt währenddessen den Ofen auf 160C vor.
Die Mini Gugelhupf Formen einfetten und den Teig hineingeben.
In 10-15min
Goldgelb gebacken sind sie genau richtig.
Als I-Tüpfelchen habe ich noch weiße Kuvertüre geschmolzen und einige damit verziert. 
Gleich noch viel leckerer.



Wenn Ihr ein tolles Rezept mit Maronen für mich habt, nur her damit :O)

Samstag, 10. November 2012

Weckmänner /Stubenkerle zu St.Martin

Heute ist St.Martin
und was darf da nicht fehlen, natürlich die Weckmänner.
Der Teig ist fast der selbe wie beim Stuten/Platz und wenn ich durch das backen des Stutens eins gelernt habe; der Teig sollte mehrmals gehen.

Was Ihr braucht:

500g Mehl
60g weiche Butter 
90g Zucker
1 Würfel frische Hefe
200ml lauwarme Milch
1 Prise Salz
 ---
Rosinen
1 Eigelb 
Lutscher oder Pfeife


Mehl in eine Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde drücken.
Die lauwarme Milch hineingeben, sowie den Zucker und die Milch.
Die Hefe in die Milch krümeln und alles vermengen.
Aus den Teig eine Kugel formen und 30-45min gehen lassen.
Jetzt den Teig nochmal durchkneten und nochmal 15min gehen lassen.
Ist der Teig schön hoch gegangen,
 kann man ihn in 5 gleich große Stücke teilen und diese je zu einen oval formen.

Wie man auf dem Bild sieht,
 habe ich einmal unten eingeschnitten, sowie etwas schräg links und recht und einwenig oben für den Kopf.

Das Teigmännchen sollte man noch etwas mit den Händen zurechtformen.


Und damit er richtig schön locker,luftig wird den Weckmann noch einmal 15min gehen lassen
Eigelb mit etwas Wasser verrühren und den Weckmann damit einstreichen. Die Rosinen nach Wunsch platzieren und der Stubenkerl kann 
bei 200C ca 20 min 
gebacken werden, bis er Goldbraun ist.



Wiedermal etwas was wirklich super leicht klappt und jedes Kind seinen Spaß dran hat.

Habt ihr schonmal Weckmänner selbst gemacht oder sogar andere Figuren aus diesen Teig geformt? 
Über idee würde ich mich freuen.

Liebe Grüße kleine Tortenfee






















Sonntag, 4. November 2012

Schokoladenplätzchen mal anders

Gestern ging es endlich mit den ersten Weihnachtplätzchen los. 
Meine Rezepte hatte ich schon zur Hand, da fragte mich meine Kleine ob wir nicht auch Schokoladenplätzchen machen könnten. 
Dafür musste erstmal ein Rezept her, 
da ich noch nie welche gemacht habe.
Ich landete auf der 
Seite und diese Schokoladenplätzchen lachte mich auf dem Bildschirm an.



Ich habe das Rezept reduziert und so 4 Bleche rausbekommen.

Ihr braucht:
375g Mehl
230g Butter
200g Zucker
115g brauner Zucker
70g Backkakao
4g Salz
2 Eier
3 TL Vanillezucker

Butter und die verschiedenen Zucker schaumig schlagen, Eier hinzugeben und dann die restlichen Zutaten unter mengen . 
Den Teig mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank legen. 
Nach den ruhen nochmal durchkneten, ausrollen und ausstechen.
Die Plätzchen bei 160C 15min backen.

Und keine Angst, auch wenn der rohe Teig doch sehr salzig schmeckt, ist das nach dem backen nicht mehr so.
Ich bin wirklich sehr positiv überrascht wie toll sie schmecken.



Und wär das was für euch?


Donnerstag, 1. November 2012

Schokoladenpudding Kuchen zum 1ten Blog Geburtstag

Heute wird mein Blog 1 Jahr alt. 

1 Jahr Rezepte, Anleitungen und einwenig DIY. 
Ich freue mich über jeden Leser, ich danke euch. 
Denn ohne eurer Interesse würde es das hier alles nicht geben!
Aber genauso schön ist es, so viele liebe Menschen durch das bloggen kennengelernt zu haben. 
Was darf an einem Blog Geburstag nicht fehlen, genau der Kuchen.
Montag habe ich mir die neue Sweet Dreams gekauft und Heute musste ich endlich was daraus nachbacken. 
Ich finde das ist eines der besten Magazine die es gibt.
Angelacht hat mich sofort der Schokoladenpudding Kuchen. 
Da ich keine Puddingform besitze,
 habe ich das ganze in der unteren Form des Mega Cupcakes gebacken. 
(Füllmenge 1,2 l )
Und was soll ich sagen, wow was für eine Schokoladendröhnung!!! 



Habe das Rezept minimal abgeändert und die Kirschen noch ergänzt.
Was ihr braucht:
50g Mehl
125g Zucker
2 Eier
125g weiche Butter
1 TL Vanillezucker
1 TL Zuckersirup
Backkakao (2-4 EL)

Für die Soße
100ml Milch
150g dunkle Kuvertüre

Für die Deko
eine Handvoll Kirschen
80g Zucker

Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einen Schneebesen vermengen. 
In die Fettpfanne des Ofens kochendes Wasser geben, ca 2cm viel. 
Form einfetten und den Teig hineinfüllen. 
Und nun ab
 in den vorgeheizten Ofen und bei 170C 75min backen.

Für die Schokoladensoße 100ml Milch erwärmen und 150g dunkle Kuvertüre darin schmelzen. 
Schneller geht es, wenn ihr sie vorher in grobe Stücke hackt.

Jetzt noch 80g Zucker im Topf erhitzen und eine Handvoll Kirschen darin karamellisieren.

Kuchen nachdem backen mit Schokoladensoße übergießen 
und mit den Kirschen dekorieren.



Habt Ihr schon etwas aus der Sweet Dreams nachgebacken?
---
Bei uns gibt es jetzt Kaffee und noch ein Stück vom Schokoladen Traum ;O)
Habt noch einen schönen Feiertag.